Cuba and the Cameraman - Cuba im Film

festival del cine cubano
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Cuba and the Cameraman

Programm 2018
Samstag, 26. Mai 18:00
Regie/Dirección: Jon Alpert, USA 2017, 113 min., OmeU

Die jüngere Geschichte Kubas - Aufstieg, Fall und langsame Erholung - erzählt in einer über fünf Jahrzehnte reichenden Langzeitstudie vom zweimal für den Oscar nominierten Dokumentarfilmer Jon Alpert. Im Fokus des aus über 1000 Stunden Film zusammengestellten Materials steht einerseits Fidel Castro, der Alpert öfters Rede und Antwort stand - darunter ein ebenso legendäres wie drolliges Interview auf dem Weg zu den Vereinten Nationen – und andererseits sind es drei gewöhnliche Familien aus Stadt und Land, die von Alpert immer wieder aufgesucht werden. So erleben wir die „goldene Zeit“ der 1980'er Jahre auf der Insel ebenso wie den völligen wirtschaftlichen und moralischen Zusammenbruch der Protagonisten in der „Sonderperiode“ der 1990'er als auch das langsame Sich-Aufrappeln derjenigen, die nicht ausgewandert sind.
„Jeder Dokumentarfilm über Kuba erweckt Misstrauen: ist er dafür oder dagegen? Was diesen Film so außergewöhnlich macht ist, dass er diese Frage nicht beantwortet, aber alle gleichermaßen bewegen wird: die Verteidiger Kubas und die, die es verurteilen. Ein sensibel gemachter Film voller Zwischentöne jenseits der Extreme, der die unterschiedlichen Facetten und Widersprüche zulässt, die manche sich zu sehen weigern.“(La Nación)
La historia de Cuba, contada por el director durante cinco décadas. Jon Alpert - dos veces nominado al Oscar - demuestra el auge, la caída y la lenta recuperation de la sociedad cubana.

Cuba y el camarógrafo sigue a tres familias humildes y a Fidel Castro durante casi medio siglo. Nos muestra el paso del tiempo para esas personas y los profundos cambios socioeconómicos: la euforia revolucionaria de los inicios, el esplendor de la época de las relaciones estrechas con la URSS, el Período Especial con el desabastecimiento, los apagones, la emigración, el mercado negro y campesinos sin bueyes para arar la tierra; después la progresiva apertura y el boom del turismo y la recuperación económica de algunos de las protagonistas. „Un documental sobre Cuba genera una inmediata suspicacia: ¿Es a favor o en contra? Lo que hace extraordinario a este filme de Jon Alpert es que no responde esa pregunta, pero probablemente conmueva tanto a los defensores como a los detractores. Llena de sensibilidad, la película se aleja de los extremos y - con lucidez, honestidad e inteligencia - expone las contradicciones y los matices que muchos se resisten en ver y aceptar“(La Nación).


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü